Der Mond in der Kunst

Bild von Ikone

„Der Tanz“ Fotografie © Uwe H. Schmidt„Punkt, Punkt, Komma, Strich – fertig ist das Mondgesicht.“ Jeder kennt ihn, manche sind sogar süchtig nach ihm. Und doch ist das Wallraf-Richartz-Museum in Köln das erste Museum, das dem Mond eine eigene Kunstausstellung widmet. Der Mond als Symbol unserer kulturellen Entwicklung. Im Gasometer in Oberhausen wird eine gigantische Mondskulptur unter dem Titel: Sternstunden –„Wunder des Sonnensystems“ präsentiert.

Titelbild: „Der Tanz“ Fotografie © Uwe H. Schmidt

Das erste Kunstwerk, das wir auf Papier kraxelten, war der Mond. Die Grundlage der Malerei ist das Zeichnen. Deshalb versuchten wir erst einmal gerade Linien und Kreise zu ziehen. Dazu nahmen wir Wachs- oder Pastellkreiden, Bunt- oder Bleistifte und später benutzen wir auch Kohle, Filzstifte und Tinte. „Punkt, Punkt, Komma, Strich – fertig ist das Mondgesicht.“

Und wie hieß das erste Abendlied, das wir lernten? „Der Mond ist aufgegangen“ ein Gedicht in 7 Strophen von Matthias Claudius, das zu den bekanntesten Gedichten der deutschen Literatur gehört.

Leider beherrschen die meisten Menschen nur die erste Strophe. Wer kennt die 3. Strophe?

  • Seht ihr den Mond dort stehen?
  • Er ist nur halb zu sehen,
  • Und ist doch rund und schön!
  • So sind wohl manche Sachen,
  • Die wir getrost belachen,
  • Weil unsre Augen sie nicht sehn.

Halbmond © Fotografie von Stephan Winkler

Bild: Halbmond © Fotografie von Stephan Winkler

Der Mann im Mond!

Seit jeher erzählen sich Menschen aller Länder Geschichten vom Mann im Mond. Hunderte Sagen berichten davon, wie der Mann auf den Erdtrabanten gelangt ist- jede Geschichte erklärt es anders. Viele europäische und asiatische Sagen handeln von verbannten Straftätern, für Bolivianer ist er ein sich versteckender Liebhaber und ein nordamerikanischer Indianerstamm sieht auf dem Mond einen Jungen, der sich verlaufen hat. Jetzt haben Forscher herausgefunden, wie der Mann wirklich in den Mond kam - wissenschaftlich gesehen. Quelle: Spiegel Online: http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,400720,00.html

„Sternstunden - Wunder des Sonnensystems"

Eine Ausstellung des Gasometer Oberhausen und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit prominenter Beteiligung bedeutender Museen der Technik, der Kulturgeschichte, internationaler Raumfahrtunternehmen sowie Partnern aus Forschung und Astronomie.

Ein einzigartiges Raumerlebnis bietet schließlich die Manege, über der sich in 100 Metern Höhe das Dach erstreckt. In diesem riesigen Raum schwebt der mit 25 Metern Durchmesser „größte Mond auf Erden“. Auf Grundlage hochaufgelöster Satellitenbilder bildet eine den Erdtrabanten detailgetreu nach und zeigt ihn in seinen verschiedenen Phasen und Lichterscheinungen. Untermalt wird dieses Schauspiel durch eigens komponierte Sphärenklänge, die den Gasometer in einen planetarischen Erlebnisraum verwandeln. Passend zum Internationalen Jahr der Astronomie 2009 ist „Sternstunden“ ein Ereignis zum Staunen, Wundern und Nachdenken.

„Natur“ Fotografie © Herbert Liedel

Bild: „Natur“ Fotografie © Herbert Liedel

Ausstellung: 2. April 2009 - 10. Januar 2010

Quelle:Gasometer Oberhausen Arenastraße 11

46047 Oberhausen

Öffnungszeiten: während der Ferien in NRW täglich (auch an den Feiertagen) 10-18 Uhr

Weiterführende Informationen unter: http://www.gasometer.de/

Kommentare

Bild von TK plus 07

EIN SOG GEN HIMMEL

EIN SOG GEN HIMMEL

PRESSE UND BESUCHER ZEIGEN SICH VOM BIG AIR PACKAGE BEGEISTERT

"Gott schaut durchs Oberlicht herein", schrieb das Kunstmagazin "art", ein "reines, weißes und heiliges Licht" erblickte die Süddeutsche Zeitung, und Spiegel Online fühlte in dem "transzendenten Raum" einen "Sog licht- und himmelwärts". Das Medienecho auf die neue Ausstellung im Gasometer Oberhausen ist nicht nur in Deutschland von Begeisterung geprägt.

Die BBC würdigte den Blick ins Big Air Package als "Big Picture", das Bild des Tages, während El Mundo aus Spanien mit der Schlagzeile "Christo, der Rückkehrer" den Künstler in den Vordergrund stellte. Die Economic Times trug die Nachricht von der größten Innenraumskulptur der Welt sogar bis nach Indien.

Rund 180 Journalisten hatten sich am Tag vor der Eröffnung ein eigenes Bild von der Skulptur gemacht, ihnen folgten am ersten Wochenende bereits mehr als 6000 Besucher. Großen Anklang fand auch Christos Signieraktion in der Info-Lounge des Gasometer am Sonntag, die aufgrund des gewaltigen Andrangs verlängert wurde. Ab fünf Uhr morgens verharrten die ersten Besucher vor den Türen und nahmen mehrstündige Wartezeiten in Kauf, um Christo zu begegnen. Die WAZ- Mediengruppe hatte ihrer Samstagsausgabe eigens für diese Aktion den Abdruck eines Entwurfs des Künstlers beigelegt, die dieser dann mit Widmungen versah.

OSTERN MIT CHRISTO – GASOMETER OBERHAUSEN IN DEN FERIEN DURCHGÄNGIG GEÖFFNET

Christos Big Air Package und der Rückblick auf fünf spannende Kunstjahrzehnte gemeinsam mit seiner Frau Jeanne-Claude, können in den Osterferien im Gasometer Oberhausen durchgängig von 10 bis 18 Uhr besucht werden. In der Ferienzeit vom 25. März bis zum 7. April ist der Gasometer täglich - auch an den Osterfeiertagen und Karfreitag – für Besucher geöffnet.

Eintrittspreise: Erwachsene 9 EUR, ermäßigt 6 EUR, Familienkarte (2 Erwachsene und max. 5 Kinder im Alter von 6 bis 17 Jahren) 20 EUR. Das Kombiticket mit der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, wo unter anderem sieben Originalentwürfe Christos gezeigt werden, kostet 13 EUR.

PONT NEUF, REICHSTAG, CENTRAL PARK – GESCHENKGUTSCHEINE FÜR DEN OSTERHASEN

Erinnern Sie sich noch an das goldene Schimmern der verhüllten Pont Neuf in Paris? An den silbern aufragenden Reichstag, umgeben von zahllosen Besuchern aus aller Welt? Oder an den Central Park, durchzogen von mehr als 7000 orange leuchtenden Gates? Gemeinsam mit seiner Frau Jeanne-Claude hat Christo über Jahrzehnte hinweg unvergessliche BIlder geschaffen.

Eine Reise zu diesen großen Kunstprojekten lohnt sich nicht nur zu Ostern. Das Big Air Package und die Werkschau des Künstlerpaares im Gasometer eignen sich daher auch gut als Mitbringsel für den Osterhasen. Geschenkgutscheine, die bis zum Ende der Ausstellung gültig sind, erhalten Sie an der Gasometerkasse, unter info@gasometer.de oder online unter www.ruhr-tourismus.de/index.php?id=17615.

Bilder vom Big Air Package gibt es übrigens auch auf unserer neu gestalteten Website: www.gasometer.de.

Ihr Gasometer Team

www.gasometer.de

www.facebook.com/GasometerOberhausen

Bild von TK plus 07

CHRISTOS BIG AIR PACKAGE NIMMT FORM AN

Stoff, so groß wie drei Fußballfelder, Seile von viereinhalb Kilometern Länge und ein Gesamtgewicht von über fünf Tonnen: Das sind die eindrucksvollen Dimensionen des Materials, das die Grundlage für Christos neues Kunstwerk bildet. Heute ist die Stoffhülle für Big Air Package am Gasometer Oberhausen eingetroffen. Sieben Stoffrollen, die größte davon fast 30 Meter lang und knapp eine halbe Tonne schwer, warten jetzt im Oberhausener Industriedenkmal auf ihren weiteren künstlerischen Einsatz. In den kommenden Tagen werden die Einzelteile zur größten freitragenden Skulptur der Welt zusammengesetzt.

Big Air Package ist ab dem 16. März 2013 in Europas höchster Ausstellungshalle zu bewundern.

TICKETS FÜR CHRISTOS BIG AIR PACKAGE JETZT BEI TICKETMASTER KAUFEN

Ab sofort können Sie sich schon im Voraus Karten für die Ausstellung Big Air Package von Christo im Gasometer Oberhausen sichern! Buchen Sie Tickets für das Ausstellungshighlight 2013 bequem von zuhause aus unter http://www.ticketmaster.de/event/christo-big-air-package-Tickets/48349

Ihr Gasometer Team

www.gasometer.de
www.facebook.com/GasometerOberhausen

Bild von logo

"Big Air Package"

Ein gigantischer, begehbarer Ballon schwebt im Gasometer in Oberhausen.
Das mehr als 90 Meter hohe Projekt "Big Air Package" soll bis zum 30. Dezember in dem Industriedenkmal zu sehen sein. Besuchern versprach der 77-Jährige bei der Vorstellung des Projekts ein "Bad aus Licht" im Inneren der ganz aus weißen Stoffbahnen zusammengesetzten Großinstallation, die nur durch Luftdruck aufrechterhalten wird. Es handele sich um die größte bisher geschaffene Innenraumskulptur der Welt, hieß es.

Quelle: Gasometer
Weiterführende Informationen unter:
http://www.gasometer.de/de/

Bild von TK plus 07

Gasometer Oberhausen - BIG AIR PACKAGE

BIG AIR PACKAGE - das Kunstereignis von Christo als Geschenkidee

Die Hülle wird bereits genäht, und in der kommenden Woche beginnen die ersten Arbeiten für den begehbaren Innenraum vor Ort. Ab dem 16. März 2013 wird dann im Gasometer Oberhausen die größte freitragende Skulptur weltweit zu bewundern sein- Christos Big Air Package. Über 90 Meter Höhe und 50 Meter im Durchmesser misst die Skulptur, die in ihrem sich bewegenden Inneren ein einzigartiges Raumerlebnis und eine Atmosphäre der Ruhe erzeugen wird.

Das außergewöhnliche Kunstereignis gibt es passend zu Nikolaus auch bereits zum Verschenken: Gutscheine für die kommende Ausstellung sind ab sofort erhältlich. Sie kosten 9 EUR pro Person (6 EUR ermäßigt) zzgl. 3 EUR Versand. Anfragen mit Angabe der gewünschten Personenanzahl und Postanschrift bitte an christo@gasometer.de.

Eine schöne Adventszeit wünscht Ihnen

Ihr Team vom Gasometer Oberhausen

Bild von TK plus 07

GASOMETER OBERHAUSEN

30. JunI: EXTRASCHICHT - DIE NACHT DER INDUSTRIEKULTUR

Am 30. Juni feiert das Ruhrgebiet wieder seine "Nacht der Industriekultur" mit über 200 Events an rund 50 Spielorten. Der Gasometer Oberhausen wird während dieser ExtraSchicht zur Bühne für den gefragten Jazzmusiker Sebastian Studnitzky. Studnitzky ist der Komponist der beeindruckenden Klaginstallation zur aktuellen Ausstellung „Magische Orte“. Im Rahmen der „Extraschicht“ wird er im Duo mit Tommy Baldu diese Musik als Grundlage für Improvisationen verwenden. Die besondere Akustik im Gasometer wird dabei die zentrale Rolle spielen und in die Improvisationen mit eingezogen. Dadurch entsteht eine meditative Ambient-Musik. Sebastian Studnitzky ist einer der aktivsten deutschen Instrumentalisten im Spannungsfeld zwischen Jazz und Elektronischer Musik. Seit Jahren spielt er weltweit mit Bands wie Jazzanova, Mezzoforte, Nils Landgren etc. Das Duo Studnitzky/Baldu tritt zu jeder vollen Stunde auf der Gasometer-Manege auf.
Jeweils zur halben Stunde erhalten die Besucher kostenlose Führungen durch die aktuelle Ausstellung „Magische Orte“. Künstlerischer Höhepunkt ist die 43 Meter hohe Skulptur eines Regenwaldbaumes. Ein weiterer Höhepunkt ist der abendliche Panoramablick vom 117 Meter hohen Gasometer über das Ruhrgebiet. Weitere Infos unter: www.extraschicht.de/de/programm/spielort/gasometer-oberhausen-und-klette...
HINWEIS: Die maximale Besucherzahl auf dem Gelände ist aus Sicherheitsgründen begrenzt. Bitte planen Sie eventuelle Wartezeiten mit ein.

3. Juli: KORRESPONDENTEN BERICHTEN - MIT BARTHOLOMÄUS GRILL IN DEN 'WALD DER NATURGEISTER'

Es ist ein wahrhaft ‚magischer‘ Ort: Kilometerlang fließt der Osun-Fluss durch einen Hain, der zu den letzten Resten des nigerianischen Hochwaldes gehört. Hier wohnt die Göttin gleichen Namens: Osun. Dutzende Schreine, Skulpturen und Kunstwerke stehen hier zu ihren Ehren und erzählen von der Kultur und der Weltsicht des Yoruba-Volkes. 2005 hat die UNESCO den heiligen Schrein nahe der Stadt Oshogbu zum Weltkulturerbe erklärt. Bis heute kommen die Yoruba jährlich hier zu einem großen Fest zusammen, um ihre Gemeinschaft und den Bund der Götter zu feiern und zu bezeugen.
Untrennbar verbunden ist der Hain mit dem Leben und Werk der österreichischen Künstlerin Susanne Wenger, die 1947 den Wiener Art-Club mitbegründet hatte. 1950 wanderte sie nach Nigeria aus, wo sie in Oshogbo zur weißen Yoruba-Priesterin geweiht wurde. Bis zu ihrem Tod im Alter von 94 Jahren errichtete sie gemeinsam mit heimischen Künstlern zahlreiche Skulpturen und Schreine, die heute wichtiger Bestandteil des Welterbes sind.
Der renommierte ZEIT-Korrespondent Bartholomäus Grill unternimmt mit seinen Zuhörern im Gasometer Oberhausen eine Reise in den „Wald der Naturgeister: Streifzug durch den heiligen Hain von Oshogbo, Nigeria“. Er beschließt damit gleichzeitig am 3. Juli die kleine Reihe „Korrespondenten berichten“, die gemeinsam vom Gasometer Oberhausen und dem Initiativkreis Ruhr veranstaltet wird. Grill schrieb Berichte und Reportagen auch für GEO und die Weltwoche und hat zahlreiche Bücher über Afrika verfasst. Für sein Engagement für den Kontinent wurde er mit mehreren Preisen ausgezeichnet; Bundespräsident Köhler holte ihn in seinen Beraterstab.
Der Vortrag beginnt um 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) und kostet 8 bzw. 5 EUR erm. (Besuch der Ausstellung und Fahrt auf das Gasometer-Dach inklusive). Karten sind bereits an der Gasometer-Kasse erhältlich.

20.Juli: MEIN LEBEN UNTER WILDEN TIEREN - ANDREAS KIELING BEI DEN "MAGISCHEN NÄCHTEN" IM GASOMETER OBERHAUSEN

Er reiste durch Grönland, fuhr mit dem Mountainbike durch den Himalaja, arbeitete als Seemann und Förster. Seit 1990 bereist Andreas Kieling als Naturfotograf und Dokumentarfilmer die Welt. Für ihn sind Abenteuer nicht Selbstzweck; sie dienen ihm dazu, das Leben in der Wildnis zu dokumentieren, davon zu lernen, ohne die eigenen Grenzen zu vergessen. Heute ist Andreas Kieling einer der bekanntesten deutschen Tierfilmer; seine Filme wurden vielfach preisgekrönt. Vor allem den großen Grizzlys kam er bei seiner Arbeit besonders nahe. Kaum jemand hat soviel Zeit mit den braunen Riesen verbracht und ist mit den Gewohnheiten und Eigenarten so vertraut wie er.
In der nächsten "Magischen Nacht" im Gasometer Oberhausen am 20. Juli Andreas Kieling über sein Leben unter wilden Tieren, seine Abenteuer und Erlebnisse. Die Ausstellung "Magische Orte" ist in diesem Rahmen bis Mitternacht geöffnet.
Einlass ist um 18:30 Uhr, die Vorträge beginnen um 19:30 Uhr, Eintritt 15 € bzw. 10 € ermäßigt. Besuch der Ausstellung und Fahrt mit dem Panoramaaufzug aufs Dach sind im Preis inklusive. Für alle, die nur die Ausstellung "Magische Orte" besuchen möchten, ist der Gasometer Oberhausen im Anschluss an den Vortrag (ca. 21:30 Uhr) zum ermäßigten Preis von 5 € zu besichtigen.
Führungen werden um 22 Uhr angeboten (2 € zusätzlich zum Eintritt). Karten gibt es im Vorverkauf in der Infolounge am Eingang des Gasometer Oberhausen.

Ihr Gasometer Team

Bild von TK plus 07

CHRISTO 2013 - SKULPTUR 'BIG AIR PACKAGE' im Gasometer

Im kommenden Jahr 2013 wird der renommierte Künstler Christo zum zweiten Mal eine Installation im Gasometer Oberhausen realisieren: BIG AIR PACKAGE. Christo, der bei der Präsentationspressekonferenz heute in Oberhausen live zugeschaltet war, betonte seine Begeisterung für den "enorm weiten Innenraum" des Industriedenkmals, in dem Christo und Jeanne-Claude bereits 1999 "The Wall" aus 13.000 Ölfässern installiert hatte. BIG AIR PACKAGE wird "temporär die größte Skulptur auf diesem Planeten sein", erklärte Kurator, Fotograf und Projektleiter Wolfgang Volz.

Christo ist einer der bedeutendsten Künstler unserer Zeit. Seine Skulptur „Big Air Package“ im Gasometer Oberhausen, 90 Meter hoch, mit einem Durchmesser von 50 Metern, umhüllt den wertvollsten Stoff der Erde – unsere Luft. Der Besucher, der in das „Big Air Package“ eintritt, wird überwältigt von dem gewaltigen Luftraum, der ihn umschließt. Ergänzt wird die Skulptur durch eine Ausstellung, die die bedeutendsten Projekte zeigt, die Christo und Jeanne-Claude in den vergangenen fünf Jahrzehnten realisiert haben.
Die Eröffnung ist für den 15. März 2013 geplant.

PS. Es sind noch einige wenige Restkarten für den Vortrag von Sven Plöger (Beginn: Morgen 18:30 Uhr) „Klimawandel – Gute Aussichten für morgen“ an der Gasometerkasse erhältlich.

Ihr Gasometer Team

Bild von TK plus 07

12. Juni: Innenansichten über den "arabischen Frühling" von Ant

Ihre Berichterstattung zum Irak-Krieg im Jahr 2003 bescherte ihr internationale Anerkennung, zuletzt sorgte sie mit ihrem Interview mit dem ehemaligen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi für Aufsehen.
Die renommierte RTL-Korrespondentin Antonia Rados unternimmt eine Analyse der Ereignisse anhand von Erlebtem und eigenen langen Erfahrungen im Nahen und Mittleren Osten: Wer wird die neue arabische Welt regieren? Die jugendlichen Demonstranten oder radikale Islamisten wie bei uns viele fürchten? Und wer sind die neuen Regionalmächte in der Region?
Rados setzt damit am 12. Juni die Reihe „Korrespondenten berichten“ fort, die gemeinsam vom Gasometer Oberhausen und dem Initiativkreis Ruhr veranstaltet wird. (Das ursprünglich geplante Thema "Afghanistan" wurde vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse geändert!) Die Vorträge der Reihe beginnen um 19 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) und kosten 8 bzw. 5 EUR erm. (Besuch der Ausstellung und Fahrt auf das Gasometer-Dach inklusive).
Karten sind an der Gasometer-Kasse erhältlich.

13. Juni: Konzertmeditation mit Anselm Grün

Er fesselt mit seinen Büchern und Vorträgen ein Millionenpublikum, und seine Reisen führen ihn in zahlreiche Länder und Kontinente. Unsere kleine Reihe der Konzertmeditationen. wird am 13. Juni 2012, mit dem bekannten Benediktinerpater Anselm Grün, fortgesetzt. Sein Thema „Raum für meine Seele“ entfaltet in dem faszinierenden, über 100 Meter hohen Innenraum des Gasometers eine besondere Spannung.
Begleitet wird Anselm Grün vom bekannten Blockflötisten Hans-Jürgen Hufeisen sowie Oskar Göpfert am Klavier. Den einzigartigen Rahmen bildet unsere aktuelle Ausstellung „Magische Orte“ über die Schönheit und Vielfalt der Schöpfung unserer Welt.
Der erste Teil der Konzertmeditationen mit Margot Käßmann ist ausverkauft, für Anselm Grün sind noch einige Karten erhältlich. Es gibt sie in der Infolounge am Eingang des Gasometers Oberhausen sowie in allen CTS-Eventim-Ticket-Shops zum Preis von 35 EUR.
Einlass: 18.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr

15. Juni: "Magische Nächte" - Sven Plöger über Klimawandel und seine Herausforderungen

Er ist nicht nur der vielleicht bekannteste Meteorologe Deutschlands. Spätestens seit seinem Sachbuch "Gute Aussichten für morgen - wie wir den Klimawandel für uns nutzen können" kennt man ihn auch in Fachkreisen. Sein Vortrag "Klimawandel: Gute Aussichten für morgen" fügt sich in unsere Reihe der "Magischen Nächte" ein und regt seine Zuhörer zum Nachdenken an. Plöger geht es - ebenso unterhaltsam wie fachlich fundiert - um die Frage, wie wir den Klimawandel bewältigen und die Energiewende schaffen können.
Einlass ist um 18:30 Uhr, der Vortrag beginnt um 19:30 Uhr, Eintritt 15 € bzw. 10 € erm. & 30 € Familienkarte. Besuch der Ausstellung und Fahrt mit dem Panoramaaufzug aufs Dach sind im Preis inklusive. Für alle, die nur die Ausstellung "Magische Orte" besuchen möchten ist der Gasometer Oberhausen im Anschluss an den Vortrag (ca. 21:30 Uhr) zum ermäßigten Preis von 5 € zu besichtigen.
Führungen werden jeweils um 22 Uhr angeboten (2 € zusätzlich zum Eintritt). Karten gibt es in der Infolounge am Eingang des Gasometer Oberhausen.

Weitere Informationen zu den "Magischen Nächten" und weiteren Veranstaltungen der kommenden Monate finden Sie auf http://www.gasometer.de

Ihr Gasometer Team

Bild von TK plus 07

18. Mai: Der 'Ötzi'- eine Mumie wird lebendig

Kaum eine Leiche ist so gut untersucht worden wie er. In den zwanzig Jahren seit seiner Entdeckung sind eigene Forschungsmethoden entwickelt worden, nur um Einblicke in sein Leben, seine Welt und seinen dramatischen Tod auf dem Gletscher zu erlangen. Dabei haben seine Entdeckung und seine Bergung schon früh manches unwiederbringlich zerstört, und lange war sein Schicksal höchst ungewiss. Heute ist der ‚Ötzi‘ so lebendig und so bekannt wie kaum eine andere Mumie. Am Freitag, 18. Mai 2012, wird Dr. Angelika Fleckinger, die Leiterin des Südtiroler Archäologiemuseums, im Rahmen der Sommerreihe „Magische Nächte“ im Gasometer Oberhausen über den prominenten Mann aus dem Eis berichten.
Mit vielen Fotos und Grafiken gewährt Fleckinger Einblicke in das Leben des vor 5300 Jahren verunglückten Mannes, in seinen Tod und den langen Weg, auf dem Wissenschaftler der Mumie ihre Geheimnisse entlockten. Natürlich fließen auch die aktuellsten Erkenntnisse über Blutreste am Ötzi in ihren Vortrag mit ein – aber auch Überlegungen über Ethik im Umgang mit einer Leiche. Im Anschluss an den Vortrag wird der Film „Aufgetaut – Ötzis Geheimnis“ gezeigt.

Einlass ist um 18.30 Uhr, der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr; Preis: 15 € /10 € erm. Nach dem Vortrag (ab ca. 21.30 Uhr) ist der Gasometer Oberhausen im Rahmen der „Magischen Nächte“ zum ermäßigten Eintrittspreis (5 EUR) jeweils bis Mitternacht geöffnet – Panoramablick über das Ruhrgebiet inklusive. Offene Führungen werden um 22 Uhr angeboten (2 EUR zzgl. zum Eintritt). Karten sind bereits an der Gasometer-Kasse erhältlich.

Christi Himmelfahrt und Pfingsten: Der Gasometer Oberhausen ist ein "magischer" Ausflugstipp auch an den Feiertagen

Durch Wüsten und Gebirge, Urwälder und verwunschene Gärten, Tempel und Paläste führt die aktuelle Erfolgsausstellung MAGISCHE ORTE im Gasometer Oberhausen - überall dorthin, wo Geschichte lebendig wird. Die "magische" Weltreise ist auch zu Christi Himmelfahrt (17. Mai) sowie an beiden Pfingstfeiertagen (27. und 28. Mai) zu den üblichen Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr möglich. Offene Führungen beginnen an allen Feiertagen jeweils um 11 Uhr, 14 und 15 Uhr (2 EUR zzgl. zum Eintrittspreis).

Weitere Informationen zu den "Magischen Nächten" und weiteren Veranstaltungen der kommenden Monate finden Sie auf www.gasometer.de

Ihr Gasometer Team

Bild von TK plus 07

OSTERAUSFLUG ZU 'MAGISCHEN ORTEN'

DER GASOMETER OBERHAUSEN IST DURCHGÄNGIG GEÖFFNET

Durch Wüsten und Gebirge, Urwälder und verwunschene Gärten, Tempel und Paläste führt die aktuelle Erfolgsausstellung MAGISCHE ORTE im Gasometer Oberhausen - überall dorthin, wo Geschichte lebendig wird. Die "magische" Weltreise ist auch zu Ostern möglich. Während der gesamten Ferien in NRW (2. bis 14. April 2012) ist der Gasometer Oberhausen durchgängig - also auch an allen den Feiertagen - geöffnet. Die Öffnungszeit ist täglich von 10 bis 18 Uhr, Eintritt 8 EUR, ermäßigt 5 EUR. Die offenen Führungen beginnen täglich um 14 Uhr, von Karfreitag bis Ostermontag außerdem täglich um 11 und um 15 Uhr (2 EUR zzgl. zum Eintritt).

20. April: AUFTAKT DER REIHE 'MAGISCHE NÄCHTE' MIT WILLI WEITZEL

Es geht durch ewiges Eis und heilige Wälder, um die Vergangenheit der Menschheit und die - mögliche - Zukunft unseres Klimas auf der Welt: Das Frühjahr- und Sommerprogramm zur aktuellen Erfolgsausstellung „Magische Orte“ im Gasometer Oberhausen spannt einen großen Rahmen. Passend zum Inhalt der Ausstellung präsentieren bekannte Abenteurer und Weltenbummler, Wissenschaftler und Korrespondenten die Kräfte von Natur und Kultur aus ungewöhnlichen und spannenden Perspektiven. Mit dabei sind unter anderem Reinhold Messner, Sven Plöger und Antonia Rados.
Den Auftakt zur Reihe "Magische Nächte" macht am 20. April Willi Weitzel. Der reiselustige Reporter berichtet von seinen magischen Begegnungen in aller Welt. Im Anschluss ist der Gasometer jeweils bis Mitternacht geöffnet – Panoramablick über das Ruhrgebiet inklusive

Weitere Informationen zu den "Magischen Nächten" und weiteren Veranstaltungen der kommenden Monate finden Sie auf www.gasometer.de

Wir wünschen Ihnen sonnige Osterfeiertage

Ihr Gasometer Team

www.gasometer.de
www.facebook.com/GasometerOberhausen

Bild von logo

500 000 BESUCHER

SCHON 500 000 BESUCHER: BIS ZUM 5. FEBRUAR NUR 5 EUR EINTRITT UND EIN HEISSGETRÄNK GRATIS

Einsame Wüsten und erhabene Gebirge, verwunschene Tempel und prachtvolle Paläste: die „Magischen Orte“ im - unbeheizten - Gasometer Oberhausen bewahren ihre Anziehungskraft auch bei frostigen Temperaturen. Heute wurde schon der 500 000. Besucher der erfolgreichen Ausstellung gezählt.

Der Gasometer Oberhausen sagt Dankeschön: Bis einschließlich Sonntag, 5. Februar, kostet die Reise zu den Natur- und Kulturmonumenten der Welt für alle Besucher daher nur 5 EUR pro Person (10 EUR für Familien mit bis zu 5 Kindern; Besucher mit Ermäßigungsanspruch zahlen lediglich 3,50 EUR). Außerdem gibt es eine heiße Tasse Kaffee oder Tee zum Aufwärmen gratis!

AB 6. FEBRUAR: DAS GROSSE MAGISCHE-ORTE-GEWINNSPIEL

500 000 Besucher haben bereits die "Magischen Orte" im Gasometer Oberhausen gesehen. Zeigen Sie uns Ihre 'Magischen Orte' und gewinnen Sie eine Reise zum Club Magic Life der TUI oder einen der weitere attraktiven Preise. Am Montag (6. Februar) startet das große Magische-Orte-Gewinnspiel. Und so geht's:

Gesucht werden eine Woche lang Bilder von Welterbestätten, die wahrhaft magisch sind. Jeder Tag ist ein anderes Natur- oder Kulturmonument an der Reihe. Wer sich mit einem Bild beteiligt, ist im Lostopf. Als Preise winken unter anderem zwei attraktive Ausflüge nach Oberhausen mit Besuch im Metronom Theater („Dirty Dancing“) oder SEA LIFE Oberhausen inklusive Übernachtungen im TRYP-Hotel bzw. im In Hostel Veritas sowie als Hauptpreis eine Reise zu einem Club Magic Life der TUI.
Also: Dranbleiben und ab Montag mitfiebern und staunen über die "Magischen Orte" auf www.gasometer.de

Herzliche Grüße sendet Ihnen

Ihr Team vom Gasometer Oberhausen

Bild von TK plus 07

MAGISCHE MOMENTE

GASOMETER OBERHAUSEN SORGT FÜR 'MAGISCHE' MOMENTE AUCH ZWISCHEN DEN JAHREN

Die Zeit "zwischen den Jahren" lädt geradezu ein zu einem Ausflug zu den "Magischen Orten", den großen Natur- und Kulturmonumenten unserer Welt. Nur am 24. und 25. Dezember sowie am 31. Dezember und 1. Januar macht auch der Gasometer Ferien. An allen übrigen Tagen, also auch am 26. Dezember und am 2. Januar, ist die aktuelle Erfolgsausstellung im Oberhausener Wahrzeichen zu den üblichen Zeiten (10-18 Uhr) geöffnet.
Offene Führungen werden am 2. Weihnachtstag um 11, 14 und 15 Uhr angeboten sowie an allen übrigen Tagen um 14 Uhr und kosten 2 EUR pro Person.

GUTSCHEINE UND KARTEN FÜR 'MAGISCHE' GESCHENKE SIND AUCH KURZFRISTIG ERHÄLTLICH

Ein letzter Tipp für den Weichnachtmann? Die Reise zu den "Magischen Orten" unserer Welt im Gasometer Oberhausen beginnt per Geschenkgutschein schon unterm Weihnachtsbaum. Karten gibt es außerdem bereits für die Sonnenuntergangskonzerte im Rahmen des "!SING - Day Of Song" am 1. und 2. Juni 2012 sowie für die die Konzertmeditationen mit Margot Käßmann und Anselm Grün (6. bzw. 13. Juni 2012) im Gasometer Oberhausen. Weitere Details dazu finden Sie unter den "News" auf www.gasometer.de
Alle Karten sind auch noch kurzfristig erhältlich an der Gasometer-Kasse, Geschenkgutscheine gibt es außerdem in den Oberhausener Tourist-Informationen am Centro. und gegenüber dem Hauptbahnhof.

Das Team des Gasometer Oberhausen wünscht Ihnen schöne Feiertage und ein "magisches" Jahr 2012!

Bild von TK plus 07

Gasometer Oberhausen

2., 12./13.und 23. Juni: AN CHRISTI HIMMELFAHRT, PFINGSTEN UND FRONLEICHNAM GEÖFFNET

An allen Feiertagen im Juni ist die Reise zu den "Magischen Orten", den großen Natur- und Kulturmonumenten der Erde, im Gasometer Oberhausen zu den üblichen Öffnungszeiten (10-18 Uhr) möglich. Offene Führungen werden jeweils um 11, 14 und 15 Uhr angeboten (jeweils 2 € zzgl. zum Eintritt).

5. Juni 2011: HOBBITS, FUSSBALL, DETEKTIVE - NEUE LESEREIHE FÜR KINDER STARTET MIT JÖRG HILBERT

Das phantastische Mittelerde, der Eiffelturm und ein staubiger Fußballplatz mitten in Afrika - das sind drei der "Magischen Orte", die im Sommer 2011 im Rahmen der Lesereihe für Kinder im Gasometer Oberhausen eine Rolle spielen. Den Auftakt macht am 5. Juni 2011 um 11 Uhr Jörg Hilbert, der Vater des Ritter Rost. Diesmal geht er als Detektiv in Trenchcoat und mit Lupe in Oberhausens Wahrzeichen auf Spurensuche und erzählt dabei die Geschichte von "Karo und Blaumann - Der fliegende Eiffelturm". Vier weitere, überregional bekannte Autoren und Schauspieler werden ihm bis Anfang Oktober folgen: Stefan Filipiak, Hermann Schulz, Rainer Strecker und Rainer Rudloff. Auf dem Programm stehen eigene Werke, ein Klassiker von Tolkien und ein brandneues Buch von Cornelia Funke.

Die Lesereihe ist eine Kooperation des Gasometer Oberhausen mit der Stadtbibliothek Oberhausen. Die Lesungen richten sich an Kinder im Alter von etwa 7 bis 12 Jahren, die Teilnahme ist im Eintrittspreis zur Ausstellung "Magische Orte" inklusive.

ab 25. Juni 2011: DER TRAUMZAUBERBAUM - EIN MUSIKTHEATERTRAUM DES THEATERS OBERHAUSEN

Nach "Peterchens Mondfahrt", dem erfolgreichen Theaterereignis im vergangenen Jahr, entfaltet das Theater Oberhausen vor der fabelhaften Kulisse der Ausstellung „Magische Orte“ mit ihrem „Baum des Lebens“ die Welt des "Traumzauberbaums": In einem fantastischen Zusammenspiel aus Musik, Masken, Licht und Schauspiel geht es darin um Träume – die größten magischen Orte von Kindern und Erwachsenen. Als Symbol für die Schönheit, aber auch für die Verletzbarkeit der Natur, erzählt "Der Traumzauberbaum" folgende Legende: Zwei Waldgeister sollen die Träume zu den Menschen bringen, indem sie mit einer goldenen Stimmgabel die Traumblätter erklingen lassen. Die Traumblätter der Regenträume jedoch zerstören sie; für sie soll immer die Sonne scheinen. Das erzürnt den Wolkengeist so sehr, dass er seine Wolken einsammelt. Der Kreislauf der Natur ist unterbrochen. Das Bächlein, von dem sich der Traumzauberbaum ernährt, trocknet aus, die Traumblätter verwelken. Und böse Zauberer drohen mit Unheil... Regie auf dieser Reise durch die Welt der Träume führt der junge Regisseur Christian Quitschke, der in der aktuellen Spielzeit Goethes "Die Leiden des jungen Werthers" inszeniert hat. Dafür sammelt er Träume – besonders gern auch Ihre – und macht sie zu weiteren Traumblättern des „Regenwaldbaums“, der 43 Meter hohen Skulptur im monumentalen Raum des Gasometers Oberhausen.

Regie: Christian Quitschke, Bühne und Kostüme: Gertrud Rindler-Schantl, Dramaturgie: Hannah Schwegler, Rüdiger Bering, mit Susanne Burkhard, Anna Polke / Klaus Zwick u.a.
Aufführungstermine: 25. (Premiere) und 30. Juni, 8., 10., 13. und 14. Juli 2011 jeweils um 19.30 Uhr sowie am 11. Juli um 10 und um 12 Uhr

26. Juni 2011: DER WDR 5 RADIOTAG

Die Magie des Radios präsentiert WDR 5 in einer vierstündigen Livesendung vom Gasometer in Oberhausen. Vom Geräuschemacher, der aus einem Wort eine Emotion werden lässt, bis zum philosophischen Gespräch über die Lebensweisheiten, die im Fußball stecken, spannt sich der Bogen an diesem Sonntagnachmittag. Inspiriert von der Ausstellung „Magische Orte“ im Gasometer , bringt WDR 5 ein Programm auf die Bühne und ins Radio, das die Vielfalt der Wortwelle zeigt. Wechselnde Moderationspaare stellen kabarettistisches, kulinarisches, politisches, spielerisches und literarisches vor. Mit dabei sind u.a. Fritz Eckenga, die Experten der Kleinen Anfrage, Heckers Hexenküche, Jürgen Wiebicke, Vorleser des WDR Sprecherensembles, die Dotown Wonder Bros und die Macher von WDR 5. Radio zum Staunen, Wundern und Lachen für die ganze Familie - am WDR 5 Radiotag.
Aus Anlass des Radiotages kostet der Eintritt in die Gasometer-Ausstellung „Magische Ort“ nur 3 Euro, die WDR 5 Veranstaltungen und der Besuch der Livesendung sind kostenfrei.

Der WDR 5 Radiotag - 12-18 Uhr live am Gasometer Oberhausen und ab 14 Uhr live im Radio

Herzliche Grüße

Ihr Team vom Gasometer Oberhausen

Bild von artnori

Osterausflug zu MAGISCHEN ORTEN

Seit 8. April führt der Gasometer Oberhausen seine Besucher an MAGISCHE ORTE unserer Welt: durch Wüsten und Gebirge, in Urwälder und verwunsche Gärten, Tempel und Paläste - dorthin, wo Geschichte lebendig wird.

Die magische Weltreise ist auch zu Ostern möglich. Während der Osterferien in NRW (vom 18. bis 30. April 2011) ist der Gasometer Oberhausen durchgängig - also auch an allen den Feiertagen - geöffnet.

Die Öffnungszeit ist täglich von 10 bis 18 Uhr, Eintritt 8 EUR, ermäßigt 5 EUR.

Offene Führungen finden an Sonn- und Feiertagen jeweils um 11, 14 und um 15 Uhr statt.

Naturwunder und Schöpfungsmythen - die Führungen zu den 'Magischen Orten'

Atemberaubende Naturschönheiten und Wunderwerke der menschlichen Zivilisation: Die Gruppenführungen für die neue Ausstellung führen angemeldete Gruppen zu den Höhepunkten der "Magischen Orte" im Gasometer Oberhausen. Zusätzlich dazu bietet der Gasometer Oberhausen themenbezogene Schwerpunkte an: Die Erwachsenenführung "Zwischen Erde und Himmel - Religionen dieser Welt" stellt die Schöpfungsmythen und Heiligtümer der Menschheit in den Mittelpunkt des Besuchs.

Schulklassen führt der Rundgang "Götter, Helden und Idole" mit Schwerpunkt Religion und Philosophie vom Olymp über die Sonnengottheiten der Pyramidenvölker, über Buddha, Christus und Mohammed zu den aktuellen großen Religionen unserer Welt. Und mit einem bunten Reisekoffer machen sich unsere jüngsten Besuchergruppen auf den Weg zu den "Wundern dieser Erde".

Detailierte Informationen dazu erhalten Sie telefonisch unter 0208.850 37 36. Anmeldungen können über das Buchungsformular im Bereich "Führungen" auf unserer Website www.gasometer.de vorgenommen werden.

Wir wünschen Ihnen sonnige Osterfeiertage

Ihr Gasometer Team

www.gasometer.de
www.facebook.com/GasometerOberhausen

Bild von logo

STERNSTUNDEN

"STERNSTUNDEN"
VERABSCHIEDEN SICH ZWISCHEN DEN FEIERTAGEN

Endspurt für Mondsüchtige: Wer sich zwischen den Festtagen auf eine Reise in den Kosmos begeben oder noch einen abschließenden Blick auf den "größten Mond auf Erden" werfen möchte, hat dazu in der erfolgreichen Ausstellung "Sternstunden" im Gasometer Oberhausen noch bis zum 30. Dezember 2010 die Gelegenheit. Geschlossen ist das Oberhausener Wahrzeichen nur am 24. und 25. Dezember. Am 2. Weihnachtstag sowie an den folgenden Tagen ist das Industriedenkmal zu den üblichen Zeiten - jeweils von 10 bis 18 Uhr - geöffnet (sofern die Witterungsbedingungen es zulassen – bitte auf jeden Fall vor Besuch auf unserer Homepage informieren!)

„Sternstunden – Wunder des Sonnensystems" ist mit rund 950 000 Besuchern die erfolgreichste Ausstellung der Europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010 und war 2009 bereits das bestbesuchte Einzelprojekt im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie in Deutschland. Nachfolger wird die Ausstellung „Magische Orte“, die am Beispiel der großen Natur- und Kulturmonumente die Schöpfungskräfte unserer Erde sichtbar werden lässt. Partner sind die Deutsche UNESCO-Kommission und TUI Deutschland.

Zwischen dem 31. Dezember 2010 und 7. April 2011 bleibt der Gasometer Oberhausen für Umbauarbeiten komplett geschlossen. Ab dem 8. April 2011 führen wir Sie mit unserer neuen Ausstellung dann an die "Magischen Orten" unserer Welt.

Das Team des Gasometer Oberhausen wünscht Ihnen frohe Weihnachtstage und ein gutes Jahr 2011.

Bild von logo

STERNSTUNDEN IM GASOMETER

5. Dezember: "STERNSTUNDEN" IM GASOMETER ZUM DANKESCHÖN-EINTRITTSPREIS

Vollmondnächte, Mondgestein, Peterchens Mondfahrt, Sphärenklänge: Beinahe zwei Jahre voller "Sternstunden" liegen hinter dem Gasometer. Mehr als 900 000 Besucher haben die bisher erfolgreichste Ausstellung in Oberhausens Wahrzeichen, die noch bis zum 30. Dezember geöffnet ist, bereits gesehen. Dafür möchte sich der Gasometer Oberhausen bei all seinen Freunden und Gästen bedanken.
Am 5. Dezember, einen Tag vor Nikolaus, gilt daher für alle Besucher der Dankeschön-Preis von 3,50 EUR pro Person (= 50 Prozent vom normalen Eintrittspreis): die perfekte Gelegenheit, sich vom "größten Mond auf Erden" zu verabschieden. Das beliebte Highlight der "Wunder des Sonnensystems" wird im kommenden Jahr für die neue Ausstellung "Magische Orte" der beeindruckenden, 40 Meter hohen Skulptur eines Regenwaldbaums Platz machen.

TERMINE IM DEZEMBER

Im Dezember 2010 läuft der Endspurt für alle Mondsüchtigen. Noch bis zum 30. Dezember ist "Sternstunden - Wunder des Sonnensystems jeweils dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr zu sehen - mit folgenden Abweichungen:
Am 9. Dezember öffnet der Gasometer wegen einer Sonderveranstaltung erst um 12 Uhr.
Heiligabend und am 1. Weihnachtstag bleibt der Gasometer komplett geschlossen, dafür ist die Ausstellung anschließend täglich - also auch am 2. Weihnachtstag und am Montag, den 27. Dezember - zu den üblichen Zeiten geöffnet.

Wir wünschen Ihnen bis dahin eine angenehme Adventszeit.
Herzliche Grüße aus Oberhausen!
Ihr Gasometer-Team

Bild von Ikone

Musik der Weltreligionen

Musik der Weltreligionen unter dem „größten Mond auf Erden“. Von der Renaissance bis zur Gegenwart reicht das Programm, mit dem der !SING - DAY OF SONG der Kulturhauptstadt RUHR.2010 in der Nacht vom 4. auf den 5. Juni 2010 im Gasometer Oberhausen eingeleitet wird und am Abend des 6. Juni ausklingt. Den Titel des Konzerts - "Spem In Alium" - gibt ein Werk von Thomas Tallis (ca. 1505-1585), das zu den beeindruckendsten Kompositionen der Musikgeschichte gehört: 40 Sängerstimmen, aufgeteilt in acht Chöre mit je fünf Stimmen, vermischen sich in idealem Verhältnis und verschmelzen zu einem großen Klanggebilde – eine musikalische Sternstunde im Gasometer Oberhausen!

"Spem In Alium" steht dabei nicht nur für ein Werk, sondern gleichzeitig für ein außergewöhnliches Konzert, das die Zuhörer durch die Musik der Weltreligionen führt. Unter dem derzeit ausgestellten „größten Mond auf Erden“ wird unter anderem die jüdische Kantorin Mimi Sheffer gemeinsam mit einem Männerchor aus Psalm 97 vortragen. Zu erwarten ist außerdem die Uraufführung „OM“, drei buddhistische Zeremoniengesänge für Solocello, gemischten Chor und Streicher, die von Matthias Bonitz im Auftrag von Alexander Eberle, Aalto-Chordirektor und künstlerischer Leiter des Konzertes, in Beratung mit dem EKO-Haus der Japanischen Kultur e.V. in Düsseldorf entstanden sind und komponiert wurden.

Den einzigartigen Rahmen für die beiden Konzerte bietet der Gasometer Oberhausen mit seinem sieben- bis achtfachen Hall und der raumgreifenden Ausstellung „Sternstunden“.
Premiere: Freitag, 4. Juni 2010, 24.00 Uhr
Wiederholung: Sonntag, 6. Juni 2010, 21.00 Uhr

Der Vorverkauf für die Konzerte beginnt morgen, am 17. April 2010.

Herzliche Grüße aus Oberhausen!
Ihr Gasometer-Team

Bild von TK plus 07

Ein Stück Mond im Gasometer Oberhausen

Eine weite Reise hat das außergewöhnliche Highlight hinter sich, das seit heute im Gasometer Oberhausen zu sehen ist: Ein echtes Stück Mondgestein ergänzt während der Osterferien die aktuelle Erfolgsausstellung „Sternstunden - Wunder des Sonnensystems“. Astronaut Alan Bean, der vierte Mann auf dem Mond, übergab das Mitbringsel an Thomas Reiter, Vorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Dieser platzierte das kostbare Stück direkt unter dem "größten Mond auf Erden", dem künstlerischen Höhepunkt der Ausstellung im Gasometer, wo der Stein bis zum 13. April zu sehen ist.
Der Mondstein trägt die Nummer 15555,462 (032) und ist Teil von "Great Scott", einem der größten Brocken, die im Zuge der Apollo-Missionen mit auf die Erde gebracht wurden.

Das 92,5 Gramm schwere Basaltstück ist mit seinen 3,3 Milliarden Jahren älter als fast all seine Artgenossen auf der Erde. Mondproben gelten in der Wissenschaft unter anderem deshalb als das wertvollste Erbe der Apollo-Ära.
Der Stein ist als Teil der "Sternstunden" täglich von 10 bis 18 Uhr zu besichtigen. Weitere Infos unter www.gasometer.de

Der Gasometer an den Feiertagen durchgehend geöffnet

„Sternstunden“ und eine Reise zum Mond als Osterausflug? Kein Problem. Die aktuelle Ausstellung über die Wunder unseres Sonnensystems im Gasometer Oberhausen ist während der NRW-Osterferien (27. März bis 11. April 2010 - inklusive der Feiertage) täglich zwischen 10 und 18 Uhr zu besichtigen.

Bild von artnori

„Sternstunden“

„Sternstunden“, die erfolgreichste Ausstellung des Astronomiejahres 2009, gibt es jetzt auch als Clip

Mit bisher über 435.000 Besuchern ist „Sternstunden - Wunder des Sonnensystems“ die erfolgreichste Ausstellung im Rahmen des Jahres der Astronomie 2009 in Deutschland. Das hat das deutsche Koordinationsbüro des Astronomiejahres jetzt bestätigt. Die abschließende Pressekonferenz fand passend dazu im Gasometer Oberhausen statt. Mehr als 2 Millionen Menschen nahmen nach Aussage der Veranstalter an den bundesweit rund 40 000 Veranstaltungen des Astronomiejahres teil.
„Sternstunden“ wird auch im Kulturhauptstadtjahr 2010 weiterhin himmlische Eindrücke vermitteln. Ein neuer Videoclip gibt einen trickreich animierten Vorgeschmack auf die Reise in den Kosmos, die alle Besucher des Gasometers Oberhausen erwartet: Den Clip gibt es unter den "News" auf www.gasometer.de zu sehen. Viel Spaß beim Anschauen!

Die Öffnungszeiten an den Festtagen

Heiligabend und am 1. Weihnachtstag sowie Silvester und zu Neujahr bleibt der Gasometer Oberhausen geschlossen. An allen anderen Tagen vor dem Fest, am 2. Weihnachtstag, „zwischen den Jahren“ und direkt zu Beginn des Kulturhauptstadtjahres 2010 ist der Gasometer Oberhausen zu den normalen Zeiten geöffnet: dienstags bis sonntags - außer an den genannten Tagen - jeweils von 10 bis 18 Uhr. Am 28. Dezember und am 4. Januar ist der Gasometer auch montags geöffnet!
Zuzüglich zu den offenen Führungen am Samstag und Sonntag (14 und 15 Uhr) bieten wir am 28., 29. und 30. Dezember offene Gästeführungen jeweils um 14 Uhr an. Teilnahmegebühr: 2 € zzgl. zum Eintritt.

Das Gasometer-Team wünscht allen Gästen ein frohes Fest und ein spannendes Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010!

Bild von Ikone

Der „größte Mond auf Erden“

Der „größte Mond auf Erden“ leuchtet über der Kulturhauptstadt – „Sternstunden“ verlängert bis 30. Dezember 2010

Mehr als 300?000 Besucher hat die Ausstellung „Sternstunden“ bereits in ihren Bann gezogen – und damit alle Besucherrekorde gebrochen. Jetzt ist sie auch Projekt der Kulturhauptstadt RUHR.2010. Bis zum 30. Dezember 2010 wird die enorm erfolgreiche Reise in den Kosmos in Europas höchster Ausstellungshalle zu sehen sein.

Die gemeinsam vom Gasometer Oberhausen und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) realisierte Ausstellung erweitert das Programm von RUHR.2010 mit spektakulären Bildern und dem „größten Mond auf Erden“, einer Nachbildung des Erdtrabanten mit 25 Metern Durchmessern.

„‘Sternstunden‘ hat alle Erwartungen übertroffen und passt sehr gut in unser Programm“, erklärte Dr. h.c. Fritz Pleitgen, Geschäftsführer der Kulturhauptstadt Ruhr.2010. Jeanette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer Oberhausen GmbH: „Wir freuen uns sehr, dass wir als Projekt der Europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010 diese spektakuläre Ausstellung einem internationalen Publikum präsentieren können“.

Bild von TK plus 07

Fly me to the moon

Fly me to the moon - der Abend zu 40 Jahren Mondlandung im Gasometer Oberhausen

Millionen Menschen verfolgten vor vierzig Jahren die Landung der ersten Menschen auf dem Mond. Unter dem "größten Mond auf Erden" im Gasometer Oberhausen wird dieses Menschheitsereignis am Samstag, 18. Juli 2009, noch einmal auf vielfältige Art lebendig:

Anhand der Originalfilmaufnahmen von 1969 lassen sich Flug und Landung von Apollo 11 noch einmal mitverfolgen - kommentiert von prominenten Zeitzeugen und Wissenschaftlern. Zu Gast sein werden unter anderem Prof. Gerhard Neukum (FU Berlin), der 1972/73 am Apollo-Programm mitgearbeitet hat, Prof. Tilman Spohn, Leiter des Planetenforschungszentrums des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), sowie Prof. Harald Hiesinger (Uni Münster), Co-Investigator NASA Lunar Reconnaissance Orbiter.
In einem spannenden Vortrag wird der Wettlauf zum Mond in Zeiten des Kalten Krieges mit Hintergründen, Erfolgen und Fehlschlägen nacherzählt, und es wird aufgeklärt, was dran ist an den Verschwörungstheorien über den Flug zum Mond.
Dazwischen nehmen Schauspieler des Theaters Oberhausen und des Theaters Wuppertal die Besucher mit auf eine lyrisch-literarische Reise zum Mann im Mond mit Texten von Shakespeare, Morgenstern, Brecht und anderen.

Während des ganzen Abends ist die Ausstellung "Sternstunden", die große Gemeinschaftsschau des Gasometers Oberhausen und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zum Jahr der Astronomie 2009, durchgängig geöffnet. Sie erzählt die Geschichte des Werdens und Vergehens der Planeten und des Sonnensystems und bietet tiefe Einblicke in die Geheimnisse des Kosmos. Höhepunkt ist der mit 25 Metern Durchmesser "größte Mond auf Erden" im 100 Meter hohen Luftraum von Europas höchster Ausstellungshalle.
Die Astronomen des Bochumer Vereins "ad astra" bieten vor dem Gasometer außerdem mit ihren Teleskopen Blicke in den Abendhimmel; und auch gastronomisch wird die Mondreise stilecht begleitet.

Sternstunden für die Ferien: die Öffnungszeiten des Gasometers

Der Blick auf den "größten Mond auf Erden" fasziniert derzeit die Besucher des Gasometer Oberhausen.

Bald 200 000 Besucher begaben sich mit der aktuellen Ausstellung "Sternstunden" bereits auf die Reise zu den Wundern unseres Sonnensystems. In den NRW-Ferien in der Ausflug in unser Weltall durchgängig, also auch montags, möglich. Geöffnet ist der Gasometer täglich zwischen 10 und 18 Uhr.

Offene Führungen finden unerverändert jeweils samstags und sonntags jeweils um 14 und um 15 Uhr statt. Die Teilnahme kostet 2 EUR zuzüglich zum Eintrittspreis (7 EUR, ermäßigt 5 EUR)

Bild von artnori

100 000 Besucher erlebten "Sternstunden" im Gasometer

Die aktuelle Ausstellung im Gasometer Oberhausen, passend zum Jahr der Astronomie 2009, erfreut sich einer rasant wachsenden Fan-Gemeinde: Nur acht Wochen nach Eröffnung begab sich heute der 100.000 Besucher auf die Reise in den Kosmos und zum "größten Mond auf Erden". "'Sternstunden' ist damit die erfolgreichste Ausstellung im Gasometer seit 'The Wall' von Christo und Jeanne-Claude 1999", freute sich Jeannette Schmitz, Geschäftsführerin der Gasometer Oberhausen GmbH.

Die 100 000. Besucherin kam aus der Nachbarstadt Duisburg: Renate Wrobel besuchte gemeinsam mit ihrem Sohn Frank Wrobel die "Sternstunden". Begrüßt wurden die Jubiläumsgäste von Gasometer-Geschäftsführerin Jeanette Schmitz, bevor Wissenschaftsjournalist, Buchautor und WDR 5-Astronom Hermann-Michael Hahn sie auf einer exklusiven Führung durch den Gasometer begleitete.

Gasometer auch an den Feiertagen geöffnet
Eine Reise zu den Wundern des Sonnensystems ist auch an den bevorstehenden Feiertagen möglich. An allen Pfingsttagen (31. Mai / 1. Juni) wie auch zu Fronleichnam (11. Juni) ist der Gasometer mit seiner aktuellen Ausstellung "Sternstunden" jeweils zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet.
Offene Führungen finden an den Feiertagen jeweils um 14 und 15 Uhr statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 2 EUR zuzüglich zum Eintrittspreis (7 EUR, ermäßigt 5 EUR)

WDR zeigt Hommage an den "Licht Himmel" im Internet
Die Berliner Künstlerin Christina Kubisch hat den Gasometer Oberhausen 2006 zu einer gigantischen Licht- und Klangskulptur gestaltet: dem "Licht Himmel". Während der aktuellen Ausstellung "Sternstunden" ist das Werk zwar nicht zu sehen, aber es bleibt dauerhafter Bestandteil des Gasometers.

west.art, das Kulturmagazin des WDR-Fernsehens, hat im Rahmen seiner „Meisterwerke“ am 26. Mai 2009 eine Hommage an das einzigartige Kunstwerk gezeigt. Im Internet kann die leuchtende Kuppel daher auch zurzeit bewundert werden, und zwar unter:
www.wdr.de/tv/westart/meisterwerke/videos/flashplayer.jsp?mid=32506

Bild von Ikone

Gasometer Oberhausen auch am 1. Mai geöffnet

Auch am 1. Mai lädt die Ausstellung "Sternstunden - Wunder des Sonnensystems" im Gasometer zu einem Ausflug in unseren Kosmos ein. Zu sehen sind neben großformatigen Bildern unseres Sonnensystems und ferner Galaxien auch bedeutende historische Exponate der Astronomie. Höhepunkt ist der "größte Mond auf Erden" mit einem Durchmesser von 25 Metern. Offene Führungen finden an diesem Tag - wie auch an beiden Tagen des darauf folgenden Wochenendes - jeweils um 14 und 15 Uhr statt. Geöffnet ist der Gasometer von 10 bis 18 Uhr

 WDR 5-Familientag am 9. Mai mit Sternensuchern, hexenden Physikern und dem "Ü-Wagen"

Nicht nur für versierte Astronomen und Sternengucker hat der Sternenreichtum des Weltraums etwas Beruhigendes und Faszinierendes zugleich. Was Menschen mit Sternen verbunden haben und was beide verbindet, fragt Julitta Münch in „Hallo Ü-Wagen“ am 9. Mai 2009 zum Auftakt des WDR 5-Familientags in Oberhausen am Gasometer - live, öffentlich und mitzuhören auf 88,8 MHz. Zeitgleich öffnen die WDR- Schminkzelte, das Bastelzelt und das Computerzelt, in dem jeder – ob Jung oder Alt – erfahren kann, wie der Himmel bei seiner Geburt aussah.

Astronomen erklären uns den April-Himmel und "Die unsinkbaren Drei" laden alle Kinder auf eine Entdeckungsreise ein. Zwischen 10 und 18 Uhr begleitet WDR 5 die Ausstellung "Sternstunden" mit einem bunten Programm für die ganze Familie.

Vom Energieriesen zum Wahrzeichen: vor 80 Jahren ging der Gasometer Oberhausen in Betrieb Knapp zwei Jahre hatte die Bauzeit gedauert - am 15. Mai 1929, ging der Gasometer Oberhausen in Betrieb. Der neu errichtete Riese am Kanal überragte mit seinen 117 Metern eine von Fördertürmen, Kokereien und Eisenhütten geprägte Szenerie. Mit einem Speichervolumen von 347 000 Kubikmetern war er der größte Scheibengasbehälter in Europa. Er speicherte zunächst Gichtgas, ein Abfall­produkt der umliegenden Hochöfen, das in den Walz­werken verfeuert wurde.

Später speicherte er auch das ener­getisch höher­wertige Koksgas der Kokerei Osterfeld. Knapp 60 Jahre lang stand der Gasometer Oberhausen im Dienst der Industrie. Nach seiner Stilllegung im Jahr 1988 drohte ihm zunächst der Abriss. Auf Vorschlag der IBA Emscher Park wurde der Gasometer 1993/94 zu jener außergewöhnlichen Ausstellungshalle umgebaut, die heute das Wahrzeichen einer ganzen Region ist.

Seither hat der Gasometer große Ausstellungen erlebt und zahlreiche Künstler inspiriert. Hier wurden Ballons gezeigt, die die Welt umrundet hatten, und Christo und Jeanne-Claude errichten aus 13 000 Ölfässern spektakulär "The Wall". Der Gasometer erinnert als Denkmal damit nicht nur eindrucksvoll an die Schwerindustrie, die mehr als ein Jahrhundert lang das Ruhrgebiet geprägt hat. Mit bisher weit mehr als drei Millionen Besuchern steht er stellvertretend für den lebendigen Wandel der Region.

Weitere Informationen über die Geschichte des Gasometers und die bisherigen eindrucksvollen Ausstellungen in Europas höchster Ausstellungshalle finden sich auch auf der Website www.gasometer.de unter "Der Gasometer" und im "Ausstellungsarchiv". Ein Buch über die Industriegeschichte ist unter dem Titel "Gasometer Oberhausen" im Klartext-Verlag erschienen, herausgegeben vom Landschaftsverband Rheinland / Rheinisches Industriemuseum

Bild von Ikone

Der Mond im Wallraf-Richartz-Museum / Köln

Ausstellung: 26. März – 16. August 2009
Der Mond, über 150 Exponate erzählen dabei, wie sich die Menschheit in dieser Zeit optisch und künstlerisch dem Mond genähert hat.
Die Auswahl der Exponate reicht von mittelalterlichen Tafelbildern und romantischen Gemälden über astronomische Instrumente bis hin zu Raumfahrtfotografien und zeitgenössischer Kunst. Alle Gemälde, Zeichnungen, Druckgraphiken, Modelle und Fotografien spiegeln die große Faszination wider, die der Mond seit jeher auf die Menschheit ausübt.
Zu den Höhepunkten der Ausstellung gehören zwei Original-Ausgaben von Galileos „Sternenbote“ und Manets „Mondschein über dem Hafen von Boulogne“, dem ersten impressionistischen Nachtbild überhaupt.

Der Bogen der gezeigten Künstler spannt sich von
• Stefan Lochner und
• Albrecht Dürer über
• Caspar David Friedrich und
• Jean-François Millet bis hin zu
• Max Ernst und
• Michael Light

Quelle:
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
Obenmarspforten (am Kölner Rathaus)
50667 Köln

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 10-18 Uhr
Jeden Donnerstag Abendöffnung bis 22 Uhr (außer an Feiertagen)
Samstag und So 11-18 Uhr
Montags geschlossen

Weiterführende Informationen unter: http://www.museenkoeln.de/wallraf-richartz-museum/
und http://www.wallraf.museum/

Bild von Stephan Winkler

Der Mond ist aufgegangen

Der Mond ist aufgegangen,
Die goldnen Sternlein prangen
Am Himmel hell und klar;
Der Wald steht schwarz und schweiget,
Und aus den Wiesen steiget
Der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille,
Und in der Dämmrung Hülle
So traulich und so hold!
Als eine stille Kammer,
Wo ihr des Tages Jammer
Verschlafen und vergessen sollt.

Seht ihr den Mond dort stehen?
Er ist nur halb zu sehen,
Und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
Die wir getrost belachen,
Weil unsre Augen sie nicht sehn.

Wir stolze Menschenkinder
Sind eitel arme Sünder
Und wissen gar nicht viel;
Wir spinnen Luftgespinste
Und suchen viele Künste
Und kommen weiter von dem Ziel.

Gott, laß uns dein Heil schauen,
Auf nichts Vergänglichs trauen,
Nicht Eitelkeit uns freun!
Laß uns einfältig werden
Und vor dir hier auf Erden
Wie Kinder fromm und fröhlich sein!

Wollst endlich sonder Grämen
Aus dieser Welt uns nehmen
Durch einen sanften Tod!
Und, wenn du uns genommen,
Laß uns in Himmel kommen,
Du unser Herr und unser Gott!

So legt euch denn, ihr Brüder,
In Gottes Namen nieder;
Kalt ist der Abendhauch.
Verschon uns, Gott! mit Strafen,
Und laß uns ruhig schlafen!
Und unsern kranken Nachbar auch

Matthias Claudius (1740 - 1815)

Bild von logo

Der Gasometer - Zentrum des Sonnensystems

Der 500 000. Besucher war eine Schulklasse. So erfolgreich wie das Jahr der Astronomie 2009 zuende ging, so erfolgreich hat das Kulturhauptstadtjahr 2010 für den Gasometer Oberhausen begonnen:
Dr. Oliver Scheytt, Geschäftsführer der RUHR.2010 GmbH, und Jeanette Schmitz,
Geschäftsführerin der Gasometer Oberhausen GmbH, wollten heute den 500 000. Besucher der Ausstellung "Sternstunden - Wunder der Sonnensystems" begrüßen.
Doch statt des einen erwarteten Ehrengasts kam gleich eine ganze Klasse: die
7b der Realschule Lendrigsen aus dem sauerländischen Menden. Zur Gratulation
erhielten die Schülerinnen und Schüler unter Leitung ihres Lehrers Gregor
Kertelge einen Gutschein für den gemeinsamen Besuch im Deutschen Zentrum für
Luft- und Raumfahrt (DLR).
Dr. Scheytt würdigte die herausragende Rolle des Gasometers und sagte: "Der Star ist der Gasometer. Er gehört, nicht zuletzt dank spektakulärer
Ausstellungen wie den 'Sternstunden', zu den wichtigsten Wahrzeichen der Metropole Ruhr".

Der Gasometer - Zentrum des Sonnensystems

Im Zentrum des Gasometers steht die Sonne, klar. Doch seit es "Sternstunden" gibt leuchtet die Sonne eben aus dem Gasometer heraus - und damit rückt Oberhausens Wahrzeichen in eine ganz neue Position. Den Beweis dafür lieferte schon jüngst unser Videoclip zur aktuellen Ausstellung, der unter den News auf der Seite www.gasometer.de angesehen werden kann.
Aufgrund der zahlreichen Nachfragen gibt es die letzte Einstellung unseres Films jetzt auch als meditativen Clip zum Download (17 MB, mp4-Datei) auf der Seite der Kulturhauptstadt RUHR.2010 unter:
http://www.ruhr2010.de/programm/bilder-entdecken/ausstellungen/sternstun....
html

Viel Spaß beim Betrachten!